von phorkyas

Nachdem ich die TV-Debatten der US-Präsidentschaftskandidaten vor meinem geistigen Auge Revue passieren ließ: Es ist doch klar, warum Clinton verlor. Trumps Nachricht an den Wähler ist klarer, einfacher: Du bist gut, weil du Amerikaner bist.
Bei Clinton jedoch ist es komplizierter, verdrehter. Was ihre Bejahung der Diversität, etc. doch sagen will: Wir sind nicht so primitiv, wie dieser frauenverachtende, rassistische Vulgär-Kapitalist. Ihr Programm ist sekundär: es ergibt nur Sinn als Verneinung des Trumpschen.

– Dies geht wohl oft so mit der (linksliberalen) Kultur. Die Überlegenheit, die ich durch ihre Affirmation, gewinne, geht nur vor einer Negativfolie. Seien es Nazis, oder AfD’ler, die dann als Strohpuppen, die verbale Dresche beziehen.

[Weiter mit Nietzsche, alle Kultur hinter mir lassen. All die Affirmationsfallen. Mit allem brechen, alles brechen.]