Magie und Technik

von phorkyas

Ist die Technik nicht Magie geworden – und wir ahnungslose Zauberlehrlinge, die vielleicht am Smartphone eine Videotelefonie zur anderen Seite des Globus durchführen können, während wir schon nichts mehr verstehen von den Byte-Details und abertausenden Softwareschnipseln, die da von uns Code-Affen aufeinandergetürmt wurden, damit das Kunststück gelingt?…

Dies aber ist der Zustand der Software für uns Entwickler: dass dieses Kartenhaus im beständigen Sturz sich befindet, von unseren Händen immer wieder aufgestellt, gestützt – die Fassaden und Form nach außen bewahrend, während die Vielzahl von Komponenten, die da wechselwirken, die schiere Masse an Code, ja erst nach jahrelangem Studium wirklich verstanden und beherrscht werden könnte, wozu in der Praxis nie die Zeit, daher Hotfixes, Raten, Rumdoktoren, bis es läuft, irgendwie. „technical debt“ bis der Arzt kommt. Wir haben doch schon schöne Begriffe für all das. Die Probleme sind doch schon bekannt und benant seit den 80ern, 60ern bekannt. Komplexität, Komplexität. Wer durchblickt’s noch? Wer kann’s noch handhaben und wer watet im Zweifelsfall durch den ganzen Sumpf und die Schlacke bis er das fehlerhafte Bit dingefest macht, das er wahrscheinlich selbst in Unkenntnis eingeschleust?