/Rant on

von phorkyas

Die menschliche Geistesgeschichte ist eine Geschichte der ideologischen Verblendung. Der jeweils neuen Ideologie oder Religion ist jede Verunglimpfung des überkommenen, zu verdrängenden Alten recht. Der alte Schrott muss raus und neuer Schrott muss rein in die Hirne. Mythos: weg. Kritik und Philosophie rein. Heidentum: weg. Christentum: rein. Christentum: weg. Wissenschaft: rein.

Und so bleibt das auch mit den kleinen Dingen. Die Blogs starteten auch nicht ohne eine gewisse ideologische Unterfütterung. Es sollte alles demokratischer, offener, schneller sein als in den alten gedruckten Medien. – Ich kann es schon lange nicht mehr verstehen, wenn manche, immer noch ihre Ihr-seid-doch-so-verschnarcht-ihr-Holzmedien-geht-sterben-Geseiere immer noch in die Kommentarzeilen absondern. Blogs, zumindest die großen, sind doch längst angekommen, dieses ideologische Tamtam brauchen die doch gar nicht mehr.

Aber das ist nur so ein Befremden. Schlimmer – und das liegt wohl auch an dem eigenen Ansinnen, das ich mal hatte als ich anfing: ich wollte genauer, schärfer, kritischer sein als jeder Zeitungsartikel. Schlimmer ist doch, dass wir in Ton und Haltung imitieren, was wir kritisieren wollten: Eine autorativer Duktus, eine Stimme, die weil sie für Spiegel oder FAZ von oben herab auf den Leser spricht, sagen kann wie es ist, zur Not auch ohne Argument oder Beleg. Immer im Bewusstsein der eigenen kulturellen und intellektuellen Hoheit. Vielleicht konnte kein Blog darauf letztlich verzichten, weil jeder selbst sich einen solchen Rang, die gleiche geistige Souveränität zuschreiben wollte. So ist in manchen Blogs der Hausherr schon ein kleiner Fürst –

Ach, ich bin es müde. Nein, das ist mein Ding nicht, die Sätze triefen zu lassen von kultureller Tiefe und Schwere, die ich nicht hab‘. Sie aufzublasen und zu dekorieren mit Popanz und Firlefanz. Leute lasst doch mal die Luft raus, macht euch doch mal locker! Ist doch kein Problem mal einzugestehen, dass das Literarische Quartett einen gut unterhalten hat, dass die Leute die da sitzen nun mal auch keine Dummköpfe sind. Man muss doch nicht so tun, als sei das alles unter der eigenen kulturellen Würde, als würde man sich da beschmutzen und als wäre jeder, der irgendwie in ein populäres Format nur entfernt seinen Kopf hielt, schon Betriebler, korrumpiert, dumm.