Weitreichende Gänsefüßchen

von phorkyas

Elke Heidenreich wird für das Falsche angegriffen. Als ich die „Skandal-Szene“ zum zweiten Mal gesehen habe, da war ich schon etwas irritiert, zeigt die abfallende Intonation, das improvisatorische Gewurstel der nachfolgenden Halbsätze doch, dass sie eben nicht das Folgende gesagt hat:
„Die verborgene Deutschheit müssen wir entbergen, und das tun wir, indem wir die Juden endlich beseitigen.“
Sondern dass die Anführungszeichen sich nur auf den ersten Teil des Satzes erstrecken.

Vielmehr deucht es, hat Frau Heidenreich doch dies hier geblubbert:

Also ein Satz wie.. Ich kann ihn ja kaum lesen, auch Klügere als ich verstehen ihn ja nicht, also ich schäme mich dessen nicht, dass ich vieles nicht verstehe: „Die verborgene Deutschheit müssen wir entbergen“ und das tun wir, indem wir die Juden endlich beseitigen aus Deutschland – das stößt mir schon sehr sauer auf.

Was sich da wieder an Antiintellektualismus zusammenbraut und wie da groß ein Skandalzitat angekündigt wird, ein ungeheuerlicher Satz dieses Ungeheuers, das ist doch wieder einmal der eigentliche Skandal: die völlige Skandallosigkeit (wie bei Lewitscharoff). Also ich schäme mich auch nicht, dass ich die Tiraden der Frau Heidenreich nicht verstehe, denn was ist denn und das Ungeheure dieses Satzes? Dass Frau Heidenreich ihn nicht versteht, wegen seiner verbogenen Deutschheit, oder dass er die Deutung, die sie hineinlegen möchte, und die sie dann aus anderen Quellen (Süddeutsche) herbeiparaphrasiert, so partout nicht enthält? Was mir aber sauer aufstößt, ist, dass es dabei so durcheinandergeht, dass dieses einschränkende „aus Deutschland“ gar nicht mehr auffällt, das die Universalität, mit der die Nazis Völkermord betrieben, verkennt – und dieses springerstiefelstampfende „Doch“, das noch einmal verdeutlicht, dass Frau Heidenreich offenbar nicht nur nichts versteht, sondern dann auch gleich ohne Argumente auf ihrer Meinung beharrt.

Advertisements