Liebe Nachrichtenagenturen,

von phorkyas

gebt Journalisten doch nicht solche Unsinnsmetaphern wie den Verkauf von „Filetstücken“ (im Falle von Karstadt) ein. Das wird dann duch alle Text geistern, wird sich dem Journalisten so monströs aufdrängen, dass er bei einem Interview nur noch denken kann: Filetstück, Filetstück,.. ist es jetzt überhaupt eines, hab‘ ich schon danach gefragt? Und plötzlich wird an diesem Tag der Fleischkonsum ansteigen, weil so viele plötzlich Hunger auf Karstadt bekommen haben.