Give me numbers

von phorkyas

1994 AD [1]

Seminar der Theoretischen Physik. Ein Professor verlangt vehement Nachweise, konkrete Zahlen: „Give me numbers!“
Nach einigen Wiederholungen dieses Wunsches antwortet ein anderer: „0.3“

1995 AD [1]

„1. Mathematik ist die Sprache der Natur. 2. Alles um uns herum lässt sich durch Zahlen wiedergeben und verstehen. 3. Stellt man die Zahlen eines beliebigen Systems graphisch dar, entstehen Muster. Folgerung: Überall in der Natur existieren Muster.“

– Max Cohen

1996 AD [1]

Es ist nur real, was gemessen werden kann. Etwas existiert nur, wenn es Maß und Zahl hat.

1997 AD [1]

„Die Geschäftserwartungen der deutschen Unternehmen haben sich weiter eingetrübt. Wie das Ifo-Institut in München mitteilte, sank der maßgebliche Index den vierten Monat in Folge auf nun 102,3 Punkte.“ Nachrichten im Deutschlandfunk, 27. August 11 Uhr.

1998 AD [1]

Das Vertrauen in die Wissenschaft, ihr Ruf ist so enorm, und in ihrem Tun der Gebrauch von Zahlen so autoritätsheischend, dass allein das Nennen einer Zahl einer Behauptung Glaubwürdigkeit verleiht, sie als Fakt da stehen lässt – und dass obwohl oft nicht einmal die Einheit genannt, geschweige denn das Zustandekommen dieser Zahl erläutert wird, noch wie groß der Fehler bei ihrer Bestimmung ist.

1999 AD [1]

Number rules the universe. Pythagoras

2000 AD [1]

„Die ganzen Zahlen hat der liebe Gott gemacht, alles andere ist Menschenwerk.“ Leopold Kronecker

2001 AD [1]

Da in der Ziffernfolge einer normalen Zahl jede Kette von endlichen Zahlkombinationen zu finden ist, beherbergt eine solche Zahl (im Prinzip) die Werke von Shakespeare, unsere DNA, den Konstruktionsplan eines SpaceShuttles und die Daten des Internets.

[1] http://www.ubu.com/sound/kawara.html

Edit: On Kawara eingefügt und den letzten Satz korrigiert, s. Kommentare.