Gekapert

von phorkyas

Er hatte uns alle gelinkt so wie Tony D’Amato. Gerade noch hatte Bob Macha seine altersschwache Gurkentruppe aus halberleuchteten Mönchen, Bandwürmern und gescheiterten Doktoren zum letzten Pyrrhussieg geschleppt und dann mitten in der Schampusparty mit Pappbechern platzte die Neuigkeit:

Er geht weg! Zur Konkurrenz, er kapert einfach dieses Blog hier!

Nun ehrlich. Dem Lafcadio, dieser verlotterten Drecksbude mit ihren einstelligen Klickzahlen kann kaum was Bessres passieren.. aber als unser neuer hyperaktiver Boss hier hineinstolzierte, da regte sich doch ein leichter Unwille und Widerstand. Dieser Optimismus mit dem er alles hinwegfegen, alles neu machen wollte, der war uns dann doch etwas suspekt. So war hier nicht gearbeitet worden, wenn hier denn überhaupt garbeitet worden war, bedenkt man die spärliche Häufigkeit mit der hier Beiträge eingestellt worden waren. Aber alles sollte besser werden. Ein neuer, strahlend-glänzender Blog sollte das Licht des Internets spiegeln; eine neue Leserbindung, eine neue Optik – dieser ganze, verquaste, graue Pessimismus, all die verstaubten Ecken damit sollte jetzt Schluss sein.

Und was soll ich sagen. Seine Rede half.
Schon steht hier der erste, blitzsauber-neue Text.