Rettet unsere Seelen

von phorkyas

Wir gehen auf Tauchgang
in neutralem Gewässer.
Das ganze Jahr lang
wird’s Scheißwetter nicht besser.
Die Sirenen klagen
heulend unsre Schande,
wenn sie uns fanden.

Rettet unsre Seelen!
Wir reden irr vor Atemnot.
Rettet unsre Seelen!
Eilt uns herbei!
Von Land müsst uns entdecken
Unser SOS ist bald stumm und tot
Die Seele schneidet der Schrecken
entzwei.

Und die Adern platzen.
Nur aufwärts ist kein Tod!
Da ist Backbord,
Dort ist Steuerbord
Nur nach vorn, dort,
wegzukommen, fort,
hindert der gehörnte Tod!

Rettet unsre Seelen!
Wir reden irr vor Atemnot.
Rettet unsre Seelen!
Eilt uns herbei!
Von Land müsst uns entdecken
Unser SOS ist bald stumm und tot
Die Seele schneidet der Schrecken
entzwei.

Aber hier sind wir allein,
das ist doch uns’re Welt.
Wir müssen doch irre sein,
aufzutauchen zwischen Minen.
„Ach, nur keine Hysterie!
Wir stoßen an Land“,
so der Käpt’n.

Rettet unsre Seelen!
Wir reden irr vor Atemnot.
Rettet unsre Seelen!
Eilt uns herbei!
Von Land müsst uns entdecken
Unser SOS ist bald stumm und tot
Die Seele schneidet der Schrecken
entzwei.

Solange noch Licht ist,
unser Weg nicht festgeschrieben
ist uns kein Stift geblieben.
Wir habe nichts.

Rettet uns’re Seelen!
Wir reden irr vor Atemnot.
Rettet unsre Seelen!
Eilt uns herbei!
Von Land müsst uns entdecken
Unser SOS ist bald stumm und tot
Die Seele schneidet der Schrecken
entzwei.

Nun sind wir oben angekommen.
Kein Ausgang hier!
Hier mitten in den Werfen,
die Nerven sind zum bersten.
Das Ende aller Nöte,
aller Abend- und Morgenröte.
Wir sprinten zu den Stegen,
lassen Torpedos links liegen.

Rettet unsre Seelen!
Rettet unsre Seelen!

(nach einem Lied von Vladimir Vysocky – vermutlich noch zu bearbeiten)