Tante Emmas Gemischtwarenladen für Weltbilder, rhetorische Grundfiguren und anderes I

von phorkyas

Dies soll eine kleine bunte Sammlung werden. Zur Selbstbedienung und zum Eigengebrauch.

(i) Hilfe ich werde verfolgt,.. also habe ich recht

Diese vielleicht bei den „Linken“ zu vermutende rhetorische Grundfigur („Gegen das System“), geht vielmehr quer durch alle Bänke. Vom eklen Hetzblog, Schmierenpresse („Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht“, oder so) bis zum „Hochfuilleton“. Nicht nur ganze Artikel gründen sich auf dieses Motiv manche Naturen errichten ihr ganzes „Weltbild“ darauf.

Nehmen wir zum Beispiel mal die „Achse des Guten“.. oder ihr „Climagate“. Hauptmotiv bleibt immer: das (linke) Meinungskartell der politisch Korrekten unterdrückt die ihr unangenehmen Wahrheiten, z.B. bei letzterem dass die Datengrundlage zum Feststellen der Klimaerwärmung in Wirklichkeit ziemlich dünn sei. Oder, daran arbeiten sie sich ja hauptsächlich ab, dass die wichtige und richtige Islamkritik von den Multikulti-Wischi-Waschi-Illusionisten bekämpft und mundtot gemacht würde.

Das Problem hierbei ist, dass schwerlich objektiv festgestellt werden kann, ob diese Unterdrückung wirklich vorliegt. So gab es ja auch einen Fall „Eva Hermann“, bei der man irgendwann die Nazi-Totschlag-Keule rausholte. Kurz danach, so meine ich mich zu erinnerern, habe ich ihren Auftritt bei Beckmann gesehen und mich über dieses billige Schmierentheater amüsiert, dass da Skandal sein sollte und Anlass gab weiter auf sie einzudreschen. Die Frage ob das Tabu, das Meinungskartell wirklich existiert ist zunächst einmal von dem Wahrheitswert der Aussage völlig unabhängig. So wäre es in besagtem Fall doch viel einfacher gewesen sich inhaltlich mit den Thesen von Frau Hermann auseinanderzusetzen, so jedoch hat man sie darin bestätigt, dass Ihre Meinung verfolgt und geächtet wird, vom Feminismus-Gender-Mainstream oder was auch immer. Diese Art von Argumenten sorgt also immer dafür, dass man sich von der inhaltichen Diskussion wegbewegt und in ideologischen Grabenkämpfen verliert. Das mag erwünscht sein, um die Debatte zu befeuern, ist auf die Dauer aber doch ermüdend (s. auch Jan Fleischhauer „Unter Linken“).

Wenn Sie jedoch Eindeutigkeit und Einseitigkeit nicht scheuen, mal ordentlich was vom Zaun brechen wollen, so greifen Sie zu. Stilisieren Sie die Gegenmeinung zum herrschenden Mainstream. Provozieren Sie, bis man sie angreift, was Sie dann wieder als Bestätigung Ihrer Ausgangsthese nehmen können.

Themen gibt’s ja genug. Islam ist vielleicht etwas übersättigt, weil auch schon alle Argumente getauscht sind, Links-Rechts-Schemata sollte seit Jahrzehnten schon ausdiskutiert sein, bietet aber immer schönes Identifikationspotential… Was haben wir denn noch im Angebot? Vielleicht etwas aus Kunst oder Literatur, vielleicht zusammen mit „dem aufstrebenden Internet“, auf das die „Holzmedien“ fortwährend eindreschen? Nene, soviel Sand…

PS. Für die Vollständigkeit sollte ich noch Beispiele aus Feuilleton u.a. bringen, vielleicht auch mal aus der taz.

Edit: Das vorher vorgschlagene Motiv, dass nur eine Minderheit Träger der Wahrheit und der Rest der Gesellschaft ihr feindlich gesinnt, findet sich gewissermaßen schon im Höhlengleichnis. Derjenige, der die wahren Ideen und das Licht geschaut und nun zurückkehrt in das Dunkle der Höhle, um Kunde zu bringen davon, er kann sich eines unfreundlichen Empfangs sicher sein.

Edit: Edit: Das Prinzip ließe sich anhand des Entstehens einer Religion fortführen: So wurden wir im Religionsunterricht vor den Sekten gewarnt. Merkmale genannt. Wie dass sie sich abgrenzen vom Rest der Welt, ihre Gemeinschaft (auch rituell) beschwören, ihr Weltbild zementieren gegen das Böse, Falsche Außen. Und was macht dann die Religion, beziehungsweise, wie ist denn das Christentum entstanden, denn als Sekte? Und was ist das für ein absurder Bluttrinkritus, den man im Film lieber für die Satanisten verwendet. Damit keine Missverständnisse entstehen: Die grossen christlichen Religionen sollen hier nicht gleichgesetzt werden mit (solchen) Sekten, die ihre Mitglieder einer Gehirnwäsche unterziehen und andere unschöne Dinge tun. Dennoch gibt es vielleicht ähnliche Strukturmerkmale eines sich abgrenzenden, geschlossenen Weltbildes (und schon wieder auf dem Glatteis). Es ging eigentlich nur darum: Wenn eine Sekte aufsteigt zur Religion, wird sie die anderen Sekten genauso verfolgen, wie sie verfolgt wurden von den anderen Religionen zuvor? „Vae victis!“ – Die ehemals unterdrückenten werden die Unterdrücker. So wie unsere Linken, die Alt-68er?

Advertisements