Pseudointellektuelle aller Länder vereinigt euch!

von phorkyas

für irgendjemand ganz ganz bestimmtes

ты записался добровольцем? –
Oder wie man (k)einen Blogeintrag verfasst

Falls Sie keinen Beitrag der „alten“ Medien finden, über den sie sich auslassen können; einen grenzdebilen Fernsehbeitrag, einen dieser (Spiegel-)artikel, die sich in ihrer Überschrift schon erschöpfen, oder wenn Sie zwar darüber verfügen, aber keine Lust dazu verspüren einzeln aufzudröseln, warum jene Dokumentation am 26.12.2009 auf Vierten(?) über die kognitive Überlegenheit des Menschen nur pseudowissenschaftliche Propraganda war, und auch nicht einen Artikel loben möchten wie „Lyrik oder Brumm-Brumm“ von Jacques Roubaud in der Le monde diplomatique, um das Funzeln Ihres eigenen kleinen Lichtlein ein bisschen aufzupolieren, und wenn die Periode des ersten Satzes sich nun schon so gewaltig-mannomanisch bläht, dass die Geduld und Aufmerksamkeitspanne Ihrer Leser überschritten ist und Sie sich zu verheddern drohen, dann – dann nehmen Sie kurz Luft – und pusten Sie irgendwas ins elektronische Nirvana wie:

Ja, ich gestehe, ich bin ein pseudointellektueller Gutmensch!

Und dann sollten Sie eine superbe Suade starten mit dem schnöden Alt-68er-Rumgehacke á la Henscheids Dummdeutsch, und könnten sich dabei auch noch gleich outen, als „links“, oder so. Wäre der Ruf nun völlig ruiniert, müsste Ihr ekliger Erguss nun in die Vollen gehen,.. nur für, wider was? Sie könnten – wenig originell – fordern, dass die Titanic endlich die wohlfeile Satire bekanntgibt, die darin besteht ihren Blog als „Die Achse des Guten“ auszuweisen.

Womit Sie nun das kritische Niveau unterschreiten würden, und auch die Konjunktive Sie nicht mehr retten. Begeben Sie sich nun unverzüglich ins Bett, ziehen Sie nicht auf den Button „Publizieren“.

Scheiße!